Sonntag, 31. März 2013

Alleluja

  Der Herr ist wahrhaft auferstanden, Alleluja! steht auf dem Zettel, der heute zum Mitfeiern des Osterhochamtes in der Halbzehnuhrmesse - gefühlt eher als Halbneunuhrmesse dank Lag ohne Jet durch Zeitumstellung in der Nacht -  aufgelegt wurde. Wir hatten Sie ja schon zur Vorfreude über das musikalische Programm informiert.

Wir würden sagen, dass der Versuch, Mozarts Missa Brevis "kammermusikalisch" aufzuführen, bestens gelungen ist. Die drei Streicher, die Orgel, die beiden SolistInnen und der Chor harmonierten bestens und es war ein feierliches mozärtliches Amt bis zum großen Alleluja von Randall Thompson (USA, 1899-1984) am Ende des Gottesdienstes. Der Kehrvers nach der ersten Lesung und das Halleluja vor und nach dem Evangelium war, wenn wir nicht ganz danebenliegen, von Beate Kokits (Experten sprechen das kokitsch aus) komponiert.

Pfarrer Markus Beranek, Kaplan Joseph und Diakon Johann Wolf waren die Zelebranten. Die Predigt von Pfarrer Markus Beranek behandelte wenig überraschend das Osterevangelium, aber überraschend eher aus der Perspektive der Maria von Magdala (hier gehts zum Evangelium Johannes Kapitel 20, Vers 1-18), der Apostolin der Aposteln.

Auch die KirchenbesucherInnen hatten bei Kehrvers, Halleluja und einigen Kirchenliedern ihren erfolgreichen Gesangsauftritt. Das einzige, was nicht so recht österlich war, war das Wetter mit ordentlich Schnee und grauslichem Matsch auf Dächern und Strassen. Weisse Ostern - ein Traum, den wir zu Weihnachten immer träumen, aber geknirscht hat es nicht.




Der wunderbare Blumenschmuck im Altarraum, sogar Petrus und Paulus durften daran teilhaben, wurde von unserer Blumenchefin Frau Skrobanek aus den Blumen arangiert, die die Gläubigen bei der Kreuzverehrung am Karfreitag unter das Kreuz gelegt hatten. Wir sagen: Vor den Vorhang!




Das Titelbild ganz links oben ist übrigens der Auferstandene aus unserem Hochaltar. Aber Sie haben das sowieso erkannt, oder?

Hier ist noch ein ganz kurzes Schnupper-Video vom Ende des Agnus Dei - Dona nobis pacem (Gib uns den Frieden)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.