Freitag, 25. Januar 2013

Sing-Gottesdienst

Am Dienstag, den 22. Januar fand in der Lutherkirche ein ökumenischer Singgottesdienst statt. Unser Pfarrer Markus Beranek sandte uns folgenden Bericht:
Dass ich als katholischer Pfarrer im Gottesdienst aus der Heiligen Schrift vorlese ist ja  nichts so besonderes, dass ich es in den Evangelischen Kirche tue, kommt immer wieder, aber doch nicht jeden Tag vor und es war für mich ein persönlich sehr berührender Moment dieses gemeinsamen Gottesdienstes, die Worte aus dem 5. Kapitel des Epheserbriefes „Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen“ zu verkünden. Das haben wir in diesem Gottesdienst auch getan. Wir haben Menschen aus unseren beiden Gemeinden gebeten, Lieder auszuwählen, die ihnen für ihren Glauben besonders lieb und wichtig sind und diese Lieder dann mit ein paar persönlichen Worten der feiernden Gemeinde vorzustellen. Herausgekommen ist dabei ein weiter Bogen durch recht abwechslungsreiche Gesänge, bei denen uns Herbert Lauermann fachkundig zum Singen angeleitet hat. So wurde dieser Gottesdienst für mich zu einem Moment, wo wir nicht nur um die  Einheit der Kirchen gebetet haben, sondern wo diese Einheit doch auch schon  konkret zu erfahren war. Indem wir aus unseren verschiedenen Traditionen geschöpft und miteinander gebetet und gesungen haben, ist  eine gemeinsame Freude an dem Gott spürbar geworden, der uns das Leben geschenkt hat und der uns braucht, dass wir zum guten Leben der Menschen unseres Umfeldes beitragen. So war die anschließende Agape im angeregten Gespräch bei Knabberei und Lutherwein ein stimmiger Ausklang dieses herzlichen Miteinanders. Abschließend möchte ich auch der evangelischen Pfarre für die Forstsetzung  ihres Bauprojektes, den Neubau des Gemeindesaales, alles Gute und viel Segen wünschen, damit diese Räume auch in Zukunft Ort des geteilten Lebens und der Gastfreundschaft sein mögen.
Markus Beranek, kath. Pfarrer.

Apropos: Dieser Beitrag wird auch in evangelischen Pendant dieses Magazines erscheinen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.