Sonntag, 13. Januar 2013

England: Erste Kirche für Atheisten

In England, wo Atheisten von einem besonderen missionarischen Eifer erfasst sind, nutzt nun eine Gruppe von Atheisten (The Sunday Assembly) eine leerstehende Kirche in London für ihre Bedürfnisse. In einer monatlichen Versammlung wollen sie das Gefühl der Gemeinschaft und andere Vorteile von Religion auch erleben. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es eine Art Ersatz für den christlichen Gottesdienst, verpackt in Impulsreferate, Unterhaltung und Musik usw. Bislang gab es nur Diskussionstreffen, nun aber sollen im entsprechenden kirchlichen Ambiente auch z.B. Trauungen und Beerdigungen möglich sein. 

Die Idee stammt von zwei Londoner Comedians, die schon länger einen Bedarf für so etwas erkannt hatten. Immerhin seien fast ein Drittel der Londoner gläubige Atheisten. Weltweit reagieren Atheisten auf dieses Angebot sehr geteilt. Es gibt begeisterte Fans, die bereits als hilfreiche Ergänzung die Ausbildung zu atheistischen Seelsorgern vorschlagen, aber auch strikte Gegner von solchen "Götzen", denn Atheisten bräuchten selbstverständlich keine Tempel.

Auf die weitere Entwicklung darf man also neugierig sein ...

Quellen:

Kommentare:

  1. Ich kann durchaus die Pros als auch die Contras sehen. Dennoch halte ich das Konzept für Sinnvoll, als eine art Kulturzentrum ohne Religiöse Beeinflussung.
    Gut wäre es auch ein gut ausgearbeitetes Jugendangebot ohne die in den Kirchlichen Kreisen übliche überzogene Gutmenschlichkeit.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.