Sonntag, 30. Dezember 2012

Familie kurz vorm Jahreswechsel


Am 30. Dezember feiert die Kirche den Familiensonntag. Das Evangelium (Lukas, Kap. 2, Vers 41-52) erzählt vom bisher brav behüteten Jesus, der mit 12 Jahren aus der Famile ausbricht, seinen Eltern in der Stadt Jerusalem 3 Tage abhanden kommt und ins Haus seines Vaters geht und dort den Schriftgelehrten zuhört und erstaunliche Fragen stellt.

Pfarrer Markus Beranek nahm dies zum Anlass, weit hinten vor unserem Seitenaltarbil der Heiligen Famile (in der Kirche links hinten), das der Maler Schweikhart für 652 1/2 Gulden C.M.  gemalt hatte, seine Predigt über die Familie zu halten. Er gab damit Anlass zu grosser Besorgnis der Gläubigen, weil er zum Zeitpunkt der Predigt in eiligen Schritten die Kirche zu verlassen schien...



Apropos: Herr Meidinger hatte damals für das Hochaltarbild St. Stephanus 800 Gulden erhalten und der Wiener Maler Führich  für das Bild des Hl. Aloysius (es hängt gegenüber dem Bild der Hl. Familie) sogar 1200 Gulden. (Alle Kosten aus Starzer, Geschichte der Stadt Stockerau, Seite 305).

Apropos Gulden oder florint (fl.) C.M.:  Die Bezeichnung fl. C.M. besagt, dass es sich um eine Curantmünze handelt. Bei der C.M. – Münze entsprach der aufgedruckte Wert auch dem Materialwert der Münze, im Gegensatz zu der sog. Scheidemünze, deren Materialwert nicht mehr dem geprägten Münzwert entsprach. Ein Gulden war um 1800 mit etwa heutigen 25-30 € vergleichbar.

Apropos Markus Beranek: Nach jeder Sonntagsmesse steht unser Pfarrer wollbemützt beim Kirchtor und begrüßt uns Kirchenbesucherinnen und -besucher.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.