Dienstag, 25. Dezember 2012

Christtag

Das feierliche Hochamt am Christtag brachte eine musikalische Besonderheit: Der neue Kirchenchor, den Beate Kokits leitet, sang und spielte bei seinem ersten Auftritt die "Kleine Weihnachtsmesse für die Kaiserin". Diese Messe ist eine alte slowakische Bauernmesse, die erst von einer unbekannten Dame aufgezeichnet wurde, die die Noten dann dem Jesuitenpater Carl Maria Andlau (1865-1935) übergab. Das war ein damals bekannter Prediger, der überdies eine Freund von Kaiserin Zitta war. Er dichtete deutsche, weihnachtliche Texte dazu, besuchte 1923 Zitta im Exil in Spanien und schenkte ihr diese Messe, die dann mehr als 20 Jahre zur Weihnachtszeit in der Familie der Kaiserin musiziert wurde

Ausführende: Kirchenchor-Vokalensemble Stockerau, Astrid Groher-Jöbstl, Querflöte, Margit Vig und Katharina Kreuz, Violinen, Daniel Sikuta, Viola, Lukas Lauermann, Cello, Johannes Lenius, Orgel, Beate Kokits, Gesamtleitung.

Schön wars.

Hier ist ein link zum Schlußchor, ein Laudate Dominum von A. Vivaldi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.