Mittwoch, 12. Dezember 2012

Auch Ordensfrauen brauchen einen Platz im Alter

Nicht nur der Bahnhof in Stockerau ist eine große Baustelle - auch das Kloster St. Koloman rüstet sich für die kommenden Jahre. Während Häuser verkauft und die anderen Niederlassungen in Österreich und Südtirol den neuen Aufgaben und Bedürfnissen der Schwestern angepasst und verkleinert
werden, bereitet sich das Provinzhaus vor, in Zukunft vor allem ein Zuhause für unsere alten Mitschwestern zu sein.
Ein wichtiger Schritt dafür ist die Sanierung des Gebäudeteiles  über der Kirche aus den Jahren 1936/37: die Zimmer (ursprünglich große Schlafsäle) wurden etwas  vergrößert, und bekamen ein Waschbecken und größere Türen. Alle elektrischen und sanitären Anlagen wurden in diesem Trakt saniert. Während dieses Umbaus mussten einige Schwestern in Filialen unterkommen und andere in Arbeitsräumen schlafen. Nun dürfen sie bis Weihnachten nach und nach in ihr Zimmer zurück kehren und freuen sich natürlich sehr darauf. Dann dürfen wir etwas durchatmen bevor weitere dringend nötige Reparaturen anstehen.

Übrigens: bis ins hohe Alter packen die Schwestern gerne zu, helfen wo Not an der Frau ist! 

Sr. Christa Petra SSpS


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.