Sonntag, 18. November 2012

Die Goldene Regel

Karen Armstrong
Eine ehemalige US-amerikanische Klosterschwester, Karen Armstrong, hatte die Chance von mehr als einer halben Million Menschen im Internet einundzwanzig Minuten einen sehr ernsten Vortrag über die Rolle von Religion und Spiritualität in unserer Welt zu halten. Im Zentrum steht das Wort Mitgefühl.
Das Medium ist TED - Ideas worth spreading (Ideen, die wert sind, verbreitet zu werden), eine Initiative, die täglich meist sehr gut gemachte Vorträge zu allen möglichen Themenkreisen - fast immer in englischer Sprache, aber mit Übersetzungen zum Mitlesen in unzähligen Sprachen,  als Videos im Internet publiziert.


Wer 21 Minuten Zeit hat, kann sich diesen Vortrag samt einer deutsche Übersetzung (rechts unter dem Video ist ein Knopf "show transcript", wo man "German" einstellen kann, unter dem Video erscheint dann die Übersetzung der Rede) ansehen und anhören bzw. mitlesen.

Ein kurzes Zitat aus der Mitte dieses Vortrages mit auch einer interessanten,  kleinen Seitenbemerkung zu Religion in Westeuropa.
"Denn es scheint mir – unsere aktuelle Situation ist so ernst – dass im Augenblick jede Ideologie, die kein Gefühl für globales Verständnis und globale gegenseitige Wertschätzung lehrt, nicht lange überleben kann. Religion, mit ihrer breiten Anhängerschaft... Hier in den Vereinigten Staaten mögen die Menschen auf eine andere Art religiös sein, wie eine Studie gerade gezeigt hat – aber sie wollen dennoch religiös sein. Lediglich Westeuropa hat sich seinen Säkularismus behalten, was schon beginnt, liebenswert altmodisch zu wirken.
Aber die Menschen wollen religiös sein und Religion sollte zu einer Kraft für Harmonie in der Welt gemacht werden, was sie sein kann und sollte – aufgrund der Goldenen Regel. "Tu anderen nichts, was Du nicht möchtest, das sie Dir tun": eine Grundhaltung, die jetzt weltweit angewendet werden sollte. Wir sollten andere Nationen nicht so behandeln, wie wir nicht selbst behandelt werden wollen".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.