Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ein Sprung vorwärts

Weihbischof DDr. Helmut Krätzl war am Dienstag, dem 24. Oktober im Pfarrsaal zu Gast. Fast 200 Interessierte lauschtem seinem lebhaften Vortrag und gratulierten mit lautem Applaus zu seinem gestrigen 81. Geburtstag. Am  Büchertisch konnte man eine Reihe von Büchern zum Thema Vatikanisches Konzil erkunden und erstehen. Eines davon war auch Helmut Krätzls aktuelles Buch Ein Sprung vorwärts.

Anhand der Kapitel dieses Buches gestaltete er auch seinen Vortrag mit vielen Erinnerungen an das Konzil (ab 11. Oktober 1962) vor einem gespannt lauschendem Publikum.


Als Stenograph war Helmut Krätzl beim Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 - 65) im Petersdom mit dabei, als die Bischöfe aus der ganzen Welt diskutierten und die Weichen für die Kirche neu stellten. Ein mutiger "Sprung vorwärts" (Papst Johannes XXIII.) sollte das Ergebnis des Konzils sein, dem sich der spätere Weihbischof von Wien seither verpflichtet weiß.
Gegenteiligen Tendenzen, die heute stärker sind denn je, hält Krätzl entgegen, dass die Konzilsväter wirklich Mut zu Neuem hatten: im Kirchenbild, in der Liturgie, in der Sicht der Bibel, vor allem aber in der Ökumene, in der Beziehung zu den anderen Religionen sowie beim Thema Religionsfreiheit. Manches davon ist umgesetzt, vieles noch nicht, Krätzl nennt die Mitverantwortung der Bischöfe in der Leitung der Weltkirche, das "gemeinsame Priestertum", die Ehelehre u.v.a.
Die Katholische Kirche hat zum Konzilsjubiläum ein "Jahr des Glaubens" ausgerufen. Diese greift Helmut Krätzl im letzten Teil des Buches auf und  verweist auf wichtige Passagen der Konzilsdokumente, die zur Vertiefung des Glaubens verhelfen können und Wege in die Zukunft der Kirche weisen - wie z.B. Die Bildung des eigenen Gewissens, das Stehen als Christ in dieser Welt, die wesentlich erweiterte Feier unsere Taufe als "Priester Christi". (Quelle: Amazon Buchdeckel) 
Viele Fragen wurden von den Zuhörerinnen noch gestellt - über das Geheimnis der Heiligkeit, über die Definition des "Laien", über die Hintergründe, warum alles etwas langsam ginge, usw. Und man hörte viele vom Hl. Geist inspirierte Antworten.

Zur Einleitung gab es vor dem Vortrag ein kompaktes Abendlob in der Kirche mit Psalmen und Taizé-Liedern.

Das war übrigens die erste Veranstaltung der Serie Vatikanum II. Das Gesamtprogramm finden Sie hier. Und der nächste Vortrag wird am 22. November das Thema der Liturgie nach dem Konzil (Titel: Bewusst und tätig) von Pfarrer Franz Forsthuber aus unserer Nachbargemeinde Spillern erläutern.









1 Kommentar:

  1. Der Vortrag war wirklich hörenswert. Bemerkenswert, wie lebendig und witzig Bischof Krätzl trotz seines Alters noch immer ist. Der "Störsender" z.B. wird mir in Erinnerung bleiben.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.